NEXT RACE: 07.12.2019 Karting Biathlon Waldshut
Anmeldung | Info | Startliste

Zweiter Saisonsieg für Power Lady Lena Merk – Pirmin Zimmerli baut Gesamtführung aus

Der 6.Lauf der SWISS KARTING LEAGUE 2016 ging am letzten Samstag in Weil am Rhein auf der Indoor Kartbahn “Kartraceland” über die Bühne. 25 Teilnehmer traten in zwei 1-Runden-Zeitfahren und zwei Rennläufen (20 und 30 Minuten) gegeneinander an. Ein Hichkockfinale im Endlauf des A-Finales brachte die Waldshuterin Lena Merk als Siegerin hervor. Pirmin Zimmerli konnte mit einem dritten Schlussrang seine Leaderposition ausbauen.

Im Finalrennen der stärksten 14 Teilnehmer ging Pirmin Zimmerli bereits wenige Runden nach dem Start in Führung, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Zuerst war es Lena Merk, die den Gesamtführenden einholen und später auch überholen konnte. Kurz danach schloss Renato Basler und zwei weitere Fahrer zum Spitzenduo auf. Das Quintett blieb bis zum Schluss zusammen und nach einigen Führungswechseln wurde Lena Merk, die Tochter des Waldshuter-Kartbahnbetreibers Jürgen Merk, als Siegerin abgewunken. Renato Basler wurde Zweiter, Pirmin Zimmerli Dritter. Der Fünftklassierte Christian Müller ging nach 30 Minuten Fahrzeit mit weniger als 2 Sekunden Rückstand durchs Ziel.

Im B-Finale überzeugte Thomas Kühnis mit einem Start-Ziel Sieg, er gewann vor Moritz Theoboldt und Daniel Behe.

Linus Griese, der jüngste Fahrer im Feld der 25 Kartpiloten, bot uns das wohl spektakulärste Überholmanöver.

Die geänderte Streckenführung im Kartraceland Weil am Rhein kam bei den Teilnehmern fast ausnahmslos sehr gut an. Das Streckenlayout ist, auch dank der vielen unterschiedlichen Kurven und Kurvenkombinationen, sowie den speziellen Grippverhältnissen, für jeden Kartfahrer eine interessante Herausforderung.

In der Gesamtwertung führt Pirmin Zimmerli mit 634 Punkten, vor Christian Müller (554P) und Renato Basler (518P). Christian Krause erwischte einen rabenschwarzen Renntag, was ihm den zwischenzeitlichen Podestplatz kostet. Von Gesamtrang 4 aus, hatte der Laufenburger aber noch alle Chancen um nochmals vorzurücken.

Die grössten Sprünge in der Gesamtwertung machten Rolf Platter (+17 Ränge) als Neueinsteiger auf P40, Florian Röher (+16 auf P26) und Adrian Fricker (+8 auf P14).

Ergebnisse Top3

1-Runden Zeitfahren Gruppe 1:
1.Florian Röher, 2.Christian Müller, 3.Michael Brändle

Race1 Gruppe 1:
1.Christian Müller, 2.Michael Brändle, 3.Christian Krause

1-Runden Zeitfahren Gruppe 2:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Renato Basler, 3.Sebastian Häfeli

Race1 Gruppe 2:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Renato Basler, 3.Sebastian Häfeli

1-Runden Zeitfahren B-Final:
1.Thomas Kühnis, 2.Moritz Theoboldt, 3.Daniel Behe

B-Final Rennen 30 Minuten:
1.Thomas Kühnis, 2.Moritz Theoboldt, 3.Daniel Behe

1-Runden-Zeitfahren A-Final:
1.Markus Zimmerli, 2.Pirmin Zimmerli, 3.Lena Merk

A-Final Rennen 30 Minuten:
1.Lena Merk, 2.Renato Basler, 3.Pirmin Zimmerli

 

Die Top3 der Wertungen:

Gesamtwertung Overall:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Christian Müller, 3.Renato Basler

U15:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Lena Merk, 3.

U19:
1.Renato Basler, 2.Michael Brändle, 3.Tim Leuenberger

Hauptklasse:
1.Christian Krause, 2.Marc Moser, 3.Ronnie Binder

Oldies:
1.Christian Müller, 2.Markus Zimmerli, 3.Reto Zimmerli

Zeitfahren:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Christian Müller, 3.Markus Zimmerli

Sprint:
1.Pirmin Zimmerli, Markus Zimmerli, Christian Müller

Race:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Christian Müller, 3.Renato Basler

Distanz:
1.Christian Müller, 2.Renato Basler, Christian Krause

Teamwertung Kartbahnen:
1.Kartbahn-Waldshut, 2.Kartbahn-Interlaken, 3.Race-Inn Roggwil

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*