NEXT RACE: 10.11.2019 ab 10:00 CronoTrofeo Waldshut
Anmeldung | Info | Startliste

Hochstehender 7.Renntag in Roggwil – Locher siegt vor Lucca und von Allmen – Zimmerli verteidigt Gesamtführung

Teilnehmer GP Roggwil Kartrennen 15.10.2016 Race-Inn

race-inn-roggwil-logo-kartbahnStefano Locher heisst der Sieger des 7.Rennen um die Meisterschaft der SWISS KARTING LEAGUE 2016. Der routinierte Kartsportler siegt vor Fabio Lucca und Pascal von Allmen. In der Gesamtwertung führt weiterhin der Berner Oberländer Kartjunior Pirmin Zimmerli vor Christian Müller aus Embrach.

Mehr als 40 Teilnehmer starteten am Samstagabend zum 7.Rennen der SWISS KARTNG LEAGUE 2016 auf der beliebten Indoor-Kartbahn “Race-Inn” in Roggwil. Gestartet wurde mit einem 10-Minuten-Zeitfahren, bei dem je 21 Teilnehmer in 2 Gruppen um die besten Rundenzeiten und Startpositionen kämpften.

Der erfolgreiche Berner Rennkartpilot Pascal von Allmen siegte in der ersten Gruppe mit der Tagesbestzeit von 46,745 Sekunden vor Meisterschaftsleader Pirmin Zimmerli +0,303 Sek., den in Zypern geborenen 20-jährigen Ilia Drovossekov aus Buochs (+0,490) und Kevin Wälti aus dem Tessin (+0,958). Im Rennen der Gruppe 1 kam es zu einem spektakulären Dreikampf zwischen Von Allmen, Wälti und Drovossekov. Juniorpilot Pirmin Zimmerli beobachtete das Geschehen aus nächster Nähe und wartete auf seine Chance. An den drei erfahrenen Cracks kam der jüngste aller Teilnehmer jedoch nicht vorbei. In seinem Rücken sorgte Fabio Lucca, aus Position 13 gestartet, mit einer fantastischen Aufholjagd und der schnellsten Rundenzeit für Aufsehen. Kurz vor Schluss, schloss der Roggwil-Spezialist ebenfalls zur Spitzengruppe auf, für einen Angriff auf das Spitzenquartett reichte es jedoch nicht mehr. Beinahe hätte er sich den 11-jährigen Nachwuchsfahrer noch geschnappt, nur gerade 1 Hundertstel fehlten im Ziel auf den 4.Rang.

Kühnis erstmals im A-Finale, Siegentaler und Montavon mit Pech

Patric Baumann überzeugte bei seinem Einstand mit dem starken sechsten Rang, knapp vor dem immer besser in Form kommenden Berner Thomas Kühnis, der es damit erstmals in’s A-Finale schaffte. Peter Siegentaler und der Jurassier Yvan Montavon, die ebenfalls sehr schnell unterwegs waren, wurden bei Kollisionen, unverschuldet zurückgeworfen und verpassten dadurch den Sprung unter die Top11, welche zum Start im A-Finale berechtigten.

Nikles mit Materialprolemen, Locher souverän

Das Zeitfahren der zweiten Gruppe wurden eine Beute von Daniel Nikles, der das 4. Saisonrennen vom 11.Juni gewinnen konnte. Der Emmentaler siegte mit 47,308 hauchdünn vor seinem Turbokart-Teamkollegen Walti Schumacher (+0,062), Boris Slijvic (+0,137) und dem Meisterschaftszweiten Christian Müller (+0,219).
Im Rennen jedoch, wurden diese Positionen auf den Kopf gestellt. Nikles, der erst gerade vor Wochenfrist den Turbokart-Meistertitel feiern durfte, erwischte eine etwas lahmende Maschine, musste Fahrer um Fahrer passieren lassen und fand sich zum Rennende auf Rang 9 wieder. In der umgekehrten Richtung ging es für Mitfavorit Stefano Locher, der von Startposition 7 nach vorne stürmte und sich den Sieg der zweiten Gruppe sicherte. Boris Slijvic folgte als Zweiter, knapp vor Neo-Rennkartpilot Daniel Behe, der die schnellste Rundenzeit markierte, sowie Christian Müller, Reto Zimmerli und David Kühnis.

Sebastian Häfeli siegt im B-Finale

Die Tessinerin Alice Manetti startet beim B-Finale aus der Pole-Position. Die 28-jährige startet gut und übernimmt die Führung. Dahinter wird Peter Siegentaler abermals unverschuldet bei einem Crash zurückgeworfen. Der Aargauer Sebastian Häfeli lässt sich nicht lange bitten, übernimmt den 2.Rang, geht kurz darauf an Manetti vorbei in Führung und lässt sich den Sieg nicht mehr nehmen. Dahinter zeigen Peter Siegentaler, der Deutsche Moritz Theoboldt und der Basler Michael Brändle beeindruckende Aufholjagden. Siegentaler schafft es gar noch an Manetti vorbei auf den zweiten Rang. Manetti wird Dritte, vor Adi von Gunten, Yvan Montavon und Sven Frei. Theoboldt und Brändle, die von weit hinten kamen, schlossen zwar nochmals auf, an Frei gab es jedoch kein Vorbeikommen.

Fabio Lucca (2.), Stefano Locher (1.) und Pascal von Allmen (3.)

Fabio Lucca (2.), Stefano Locher (1.) und Pascal von Allmen (3.)

Hartumkämpftes A-Finale – Locher Tagessieger

Im A-Finalrennen um den Tagessieg geht Pascal von Allmen von der Pole-Position ins Rennen. Lang kann sich von Allmen seiner Führung nicht erfreuen, denn es kommt zu einem packenden Kampf mit Stefano Locher, Fabio Lucca, Daniel Behe und Boris Slijvic. Dahinter kämpfen Pirmin Zimmerli, Wälti, Drovossekov, Müller, Reto Zimmerli und die Brüder Kühnis um die weiteren Plätze. Noch etwas weiter hinten mühte sich der vom Materialpech verfolgte Daniel Nikles abermals mit seinem lahmenden Gefährt ab und fällt weiter zurück. Dabei wird er auch von dem auf P20 gestarteten Nachwuchsfahrer Renato Basler überholt, der in der Folge weitere Fahrer hinter sich lässt und bis zur Verfolgergruppe aufschliessen konnte. Pech hatte Rolf Plattner, der nach einem Crash nach hinten durchgereicht wurde.

An der Spitze setzte sich schliesslich Stefano Locher durch und gewann damit das 7.Rennen um die Meisterschaft der SWISS KARTING LEAGUE 2016. Zweiter wurde Fabio Lucca, abermals mit der schnellsten Rundenzeit, vor Pascal von Allmen, der das Podest komplettierte. Die weiteren Mitglieder der Spitzengruppe, Daniel Behe und Boris Slijvic klassierten sich knapp neben dem Podium, auf den Rängen 4 und 5.

Bei den Verfolgern konnte sich Thomas Kühnis absetzen und schliesslich mit knapp 10 Sekunden Rückstand den sechsten Rang sichern. Weitere 5 Sekunden später folgten Müller, Wälti, P.Zimmerli, D.Kühnis, R.Zimmerli, Drovossekov und der von P20 gestartete Basler.

Pirmin Zimmerli vereidigt Gesamtführung vor Müller und Basler

In der Gesamtwertung kommt es in den Top-Positionen nur zu geringen Veränderungen. Juniorpilot Pirmin Zimmerli aus Ringgenberg bleibt mit 670 Punkten weiterhin Gesamtleader, verfolgt von Christian Müller mit 580 Punkten und Renato Basler mit 532 Punkten. Reto Zimmerli macht zwei Plätze gut. Der Turbentaler belegt den 4.Rang mit 463 Punkten, vor Christian Krause aus Deutschland.

19.November – Saisonfinale auf der Kartbahn Waldshut

In wenigen Wochen geht die Premierensaison der SWISS KARTING LEAGUE bereits zu Ende, denn da folgt das grosse Finale auf der Indoor-Kartbahn von Waldshut mit Meisterfeier mit Thai-Buffet.

Ergebnisse Top3

Fahrtrichtung Uhrzeigersinn:

Zeitfahren 10 Minuten – Gruppe 1:
1.Pascal von Allmen, 2.Pirmin Zimmerli, 3.Ilia Drovossekov

Rennen 18 Runden – Gruppe 1:
1.Pascal von Allmen, 2.Daniel Wälti, 3.Ilia Drovossekov

Zeitfahren 10 Minuten – Gruppe 2:
1.Daniel Nikles, 2.Walti Schumacher, 3.Boris Slijvic

Rennen 18 Runden – Gruppe 2:
1.Stefano Locher, 2.Boris Slijvic, 3.Daniel Behe

Fahrtrichtung Gegenuhrzeigersinn:

B-Final Rennen – 28 Runden
1.Sebastian Häfeli, 2.Peter Siegentaler, 3.Alice Manetti

A-Final Rennen – 28 Runden um den Tagessieg
1.Stefano Locher, 2.Fabio Lucca, 3.Pascal von Allmen

Die Top3 der Wertungen:

Gesamtwertung Overall:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Christian Müller, 3.Renato Basler

U15:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Lena Merk, 3.Sebastian Häfeli

U19:
1.Renato Basler, 2.Michael Brändle, 3.Boris Slijvic

Hauptklasse:
1.Christian Krause, 2.Ilia Drovossekov, 3.Daniel Behe

Oldies:
1.Christian Müller, 2.Reto Zimmerli, 3.Markus Zimmerli

Zeitfahren:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Christian Müller, 3.Markus Zimmerli

Sprint:
1.Pirmin Zimmerli, Markus Zimmerli, Christian Müller

Race:
1.Pirmin Zimmerli, 2.Christian Müller, 3.Renato Basler

Distanz:
1.Christian Müller, 2.Renato Basler, 3.Pirmin Zimmerli

Teamwertung Kartbahnen:
1.Kartbahn-Waldshut, 2.Kartbahn-Interlaken, 3.Race-Inn Roggwil

 

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*